BARF Grundrezept
14. März 2021

BARF Grundrezept 1: Rindfleisch mit Pute und Eiern

Dieses einfache BARF Grundrezept mit Rindfleisch, Pute und Eiern ist ganz einfach herzustellen und verhilft Ihrem Hund zu mehr Gesundheit und Vitalität. Mit wenigen natürlichen Ergänzungen erfüllen Sie den Bedarf für erwachsene Hunde und Welpen ganz unkompliziert.

Zutaten für unser ausgewogenes BARF Grundrezept für 5 kg Rohkost 

Rindfleisch mit Pute und Eiern verfeinert mit Grünkohl, Brokkoli und Beeren

Die Menge BARF Grundrezept aus Rindfleisch, Pute und Eiern reicht einem erwachsenen Hund mit 20 kg Körpergewicht etwa 10 Tage. Möglicherweise müssen Sie die Tagesportion individuell an das Aktivitätsniveau Ihres Hundes anpassen. Sie benötigen:

  • 1,5 kg mageres Putenfleisch, gewolft
  • 1,5 kg mageres Rindermuskelfleisch, gewolft
  • 350 g Putenherzen, gehackt oder gewolft
  • 350 g Putenleber, gehackt oder gewolft
  • 4 Eier ohne Schale aus Freilandhaltung (oder 200 g Wachteleier)
  • 500 g Grünkohl
  • 250 g Brokkoli
  • 250 g Beeren (Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren, Preiselbeeren)
  • 60 g Knochenmehl vom Rind
  • 40 g gefriergetrocknete Innereien (z. B. Milz, Niere)
  • 1 EL Hanfpulver
  • 2 TL Himalaya-Salz
  • 5 g Seealgenmehl

 

Zubereitung

Zuerst das Rindfleisch, Putenfleisch und die frischen Puten-Innereien gut miteinander vermischen und beiseite stellen. Dann die gefriergetrocknete Innereien wie Rindermilz oder Rinderniere in einer Küchenmaschine (oder von Hand) pulverisieren und beiseite stellen. Jetzt Gemüse und Beeren gut waschen, grob zerteilen und in einer Küchenmaschine fein pürieren. Im Anschluss die gefriergetrockneten Innereien, das Knochenmehl vom Rind, Hanfpulver, Himalaya-Salz und Seealgenmehl hinzugeben und gut vermischen. Zuletzt mischen Sie noch den Fleischmix unter – fertig.

Geben Sie das Futter in kleine Behälter und frieren Sie es ein. Wir empfehlen, das Futter so aufzuteilen, dass Sie die aufgetaute Menge immer in 1 bis 3 Tagen verbraucht haben.

Ausgleich der Fettsäuren in diesem Rezept

Die tägliche Gabe von 5 ml Weizenkeimöl, 1,5 ml Dorschlebertran und Hildegards Omega-Öl-3-6-9 gleicht das Fettsäurenverhältnis des Futters optimal aus. Tipp: Geben Sie Öle dem Futter immer frisch hinzu, um Oxidation zu vermeiden. 

Korrekte Futtermengen ermitteln 

Ausgewachsene Hunde benötigen etwa 2-3 % ihres tatsächlichen Körpergewichts täglich. Welpen und Junghunde benötigen etwa 5-7 % ihres Körpergewichts täglich. Dies kann je nach Aktivität, Alter, Rasse und Gesundheitsstatus variieren. Bitte passen Sie die Fütterungsmenge den Bedürfnissen Ihres Hundes an. Lassen Sie sich im Bedarfsfall gern von uns beraten.

Hinweis: Wenn Ihr Hund gegen eine Zutat allergisch ist, dürfen Sie diese natürlich nicht verwenden!

Grünkohl steckt voller gesunder Nährstoffe und liefert wichtige Ballaststoffe, Vitamine,
Eisen, Calcium, Kalium und Magnesium

Beeren sind von Natur aus reich an Vitamin C, Ballaststoffen und Antioxidantien, die das Immunsystem Ihres Hundes direkt unterstützen

Seealgen decken vor allem den Jodbedarf bei BARF. Außerdem liefern sie viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.