Katze im Sommer

3. Juni 2021

Die Katze im Sommer – Schutz vor der Sommerhitze

Der Sommer ist nicht nur Lieblingsjahreszeit der Menschen, sondern auch die unserer Katzen. Oft beobachten wir, wie sie sich auf die Fliesen der Terrasse oder auch einfach auf die Straße legen und sich in der Sonne räkeln. Kein Wunder, kommen doch die Vorfahren unserer heutigen Hauskatzen aus den trockenen, heißen Steppen Nordafrikas. Aber hat der Sommer nur positive Seiten?

Nein! Temperaturschwankungen und große Hitze bei Temperaturen von über 30° C machen nicht nur uns, sondern auch unseren geliebten Vierbeinern zu schaffen. Besonders Langhaarkatzen leiden, wenn das Thermometer hohe Werte anzeigt. Aber auch für Kurzhaarkatzen kann ein heißer Sommer schwer sein.

Es gibt einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um deiner Katze im Sommer die Hitze erträglicher zu machen. Mit folgenden Tipps sorgst du dafür, dass deine Katzen den Sommer in vollen Zügen genießen können.

Hitzschlag vermeiden

Da Katzen ihre Körpertemperatur nur in begrenztem Maß regulieren können, droht auch deinen Samtpfoten im Sommer ein Hitzschlag. Dass eine Katze sich derartig überhitzt, passiert meist nur in Ausnahmefällen. Dennoch ist es sinnvoll, die möglichen Vorboten zu erkennen, damit du möglichst schnell reagieren kannst.

Du erkennst einen Hitzschlag an folgenden Anzeichen:

  • unruhiges Verhalten der Katze
  • erhöhte Körpertemperatur
  • dunkelrotes Zahnfleisch
  • apathisches auf dem Bauch liegen
  • heftiges Hecheln
  • erbrechen
 

Falls du diese Symptome an deiner Katze bemerkst, bringt sie sofort zum Tierarzt! Wickel sie für den Transport am besten in ein kühlendes Tuch oder lege eine spezielle Katzen Kühlmatte mit in die Katzenbox.

Deiner Katze im Sommer bei der Abkühlung helfen

Wir Menschen schwitzen, um unsere Körpertemperatur zu regulieren. Das mag zwar manchmal unangenehm sein, dient aber dem Zweck, selbst bei großer Hitze einen kühlen Kopf zu bewahren. Bei der Katze ist das anders. Zwar besitzt sie ein paar Schweißdrüsen, aber nur sehr wenige, zum Beispiel an den Pfötchen. Diese sind eher dazu da, Duftstoffe auszusenden und ihr Revier zu markieren, als dazu, überschüssige Wärme abzugeben. Um die Hitze unbeschadet zu überstehen, hat sie nur wenige Möglichkeiten:

  • sie sucht sich ein kühles und schattiges Plätzchen suchen
  • sie putzt sich ihr Fell; der Speichel verdunstet und kühlt so den Körper der Katze
  • sie hechelt
 

Anders als Hunde hecheln Katzen allerdings nur selten. Wenn deine Katze im Sommer verstärkt hechelt, ist das ein Zeichen dafür, dass sie Abkühlung braucht. Das Hecheln funktioniert nach dem selben Prinzip wie das Putzen: Der Speichel im Maul verdunstet und hilft auf diese Weise, den Körper der Katze zu kühlen.

Da Katzen selbst nicht viele Möglichkeiten haben, sich abzukühlen, sind sie auf die Unterstützung von uns Menschen angewiesen.

Ein schattiges Plätzchen für die Katze im Sommer finden

Ein schattiges Plätzchen zur Abkühlung – wer mag das nicht? Freigänger suchen sich ihre Rückzugsorte selbst, doch Wohnungskatzen sind auf die Hilfe ihrer Frauchen und Herrchen angewiesen:

  • Sorgt für kühle Ecken in eurer Wohnung und verdunkelt womöglich einzelne Räume, damit sie sich nicht aufheizen. Manchmal legen sich Katzen im Sommer auch gern auf die kühlen Fliesen im Bad.
  • Lüfte deine Wohnung morgens und abends gut durch, damit die Luft zirkulieren kann. Behalte dabei aber deine Katze im Blick! Gekippte Fenster stellen eine Gefahr dar, denn Katzen können an ihnen hängenbleiben und sich Verletzungen zuziehen. Ventilatoren sind ähnlich gefährlich – auch hier Vorsicht!
  • Sonnenempfindliche Katzen sollten, wie wir Menschen auch, die pralle Sonne zur Mittagszeit meiden.
  • Besondere Vorsicht ist geboten, wenn du deine Katze im Auto transportieren musst. Verzicht am besten darauf! Spaltbreit geöffnete Fenster sorgen nicht für genügend Luftzirkulation. Falls ein Transport unvermeidbar ist, fahrt in den frühen Morgenstunden oder abends. Zur Unterstützung könnt ihr eurer Katze eine spezielle Katzen Kühlmatte mit in die Transportbox legen.

Balkon und Garten gegen Gefahren sichern

Glücklich sei der Mensch, der einen Balkon hat! Glücklich sei auch die Katze, die im Sommer auf diesem Balkon spielen darf. Gerade im Sommer verspricht ein Balkon Abkühlung und für die Katze einen spannenden Ausguck und die Erweiterung ihres Reviers.

Wichtig für die Katzen ist, dass der Balkon ausreichend gesichert ist, zum Beispiel mit Netzen. Der Außenplatz sollte auch schattige kühle Bereiche vorweisen. Auch auf die Auswahl deiner Pflanzen musst du achten. Einige gängigen Zier- und Zimmerpflanzen zum Beispiel Efeu, Aloe Vera oder Yucca sind für Katzen gefährlich – sie können sich an ihnen vergiften. Auch Schnittblumen wie Tulpen oder Narzissen schaden einer Katze. Am meisten freuen sich deine samtigen Vierbeiner, wenn der Balkon mit katzenfreundlichen Pflanzen und Kräutern ausstattet ist; etwa mit Katzengras oder Katzenminze.

Falls du einen Garten hast, in dem sich deine Mieze frei bewegen darf, erledigt sich das mit dem schattigen Plätzchen von selbst. Pass aber auf, wenn ein Gartenteich oder ein Schwimmbecken vorhanden ist. Wasser ist für die Katzen umso verlockender, wenn es draußen heiß ist. Sichere das Becken mit einem Zaun und sorge für einen niedrigen Ausstieg, falls dein Vierbeiner doch zu neugierig ist und womöglich in den Teich fällt. Ermögliche deinen Katzen zudem jederzeit freien Zugang zum Haus. Vor allem für den Fall, dass es draußen zu heiß wird – etwa durch eine Katzenklappe.

Katze im Sommer abkühlen

Wasser zum Trinken und zum Abkühlen

Um Dehydrierung vorzubeugen, braucht dein Tier Wasser. Katzen zum Trinken zu animieren, ist allerdings schwierig. Das liegt daran, dass Katzen ursprünglich Wüstentiere sind und in der Regel keinen Durst verspüren. Wilde Katzen decken ihren kompletten Feuchtigkeitsbedarf durch ihre Nahrung – doch herkömmliches Katzenfutter kann das nicht leisten. Gerade Trockenfutter entzieht der Katze Feuchtigkeit, statt ihr welche zuzuführen.

Besonders problematisch wird das natürlich im Sommer. Hier geht es darum, deiner Katze zusätzliche Trinkangebote zu machen, die sie möglichst einfach wahrnehmen kann. Verteile dazu ein paar Wassernäpfe in deiner Wohnung, an denen sich deine Katze im Sommer dann frei bedient. Achte aber darauf, dass du das Wasser regelmäßig wechselst, damit es frisch bleibt – andernfalls trinkt deine Katze es sowieso nicht. Das liegt daran, dass Katzen im Laufe der Evolution gelernt haben, dass in stehenden Gewässern Gefahren lauern – in Form von Krankheitserregern und Bakterien.

Du kannst auch einen Katzentrinkbrunnen aufstellen. Das hat den Vorteil, dass das Wasser fließt und daher so frisch und sauber wirkt wie in der Natur. Ganz nebenbei bedienst du damit auch noch den Spieltrieb deines Stubentigers auf artgerechte Weise.

Zur Erfrischung haben es manche Katzen gern, wenn im Waschbecken Wasser steht, um sich die Pfoten abzukühlen. Achte aber darauf, dass der Wasserstand nicht hoch ist.

Dass Katzen nicht gern baden, hat sich wahrscheinlich schon herumgesprochen. Auch bei Hitze ist das Baden keine gute Idee. Hier gilt: Katzen haben unter ihrem Fell eine Schutzschicht, die durch häufiges Baden beschädigt wird. Um die Abkühlung deiner Katze im Sommer zu unterstützen, kannst du das Fell mit einem weichen feuchten Tuch kühl abreiben.

Katze im Sommer füttern

Bei Hitze richtig füttern

Wenn es heiß wird, werden viele Katzen so wie wir Menschen träge. Sie liegen viel herum und bewegen sich kaum. Deswegen haben sie im Sommer einen geringeren Kalorienbedarf sowie weniger Hunger und Appetit. Das solltest du beim Füttern berücksichtigen.

Auch das Futterangebot kannst du im Sommer verändern und anpassen: Wenn es heiß ist, ist feuchtigkeitsreiche Nahrung wichtig. Das bedeutet, dass Trockenfutter mit Feuchtigkeitsanteil von 10 % im Sommer gar nicht in Frage kommt. Nassfutter dagegen besitzt einen Feuchtigkeitsanteil von 70 % und eignet sich sehr viel besser.

Füttere am besten nur Futtermengen, die sofort aufgefressen werden. Bei Hitze kann das Futter schnell verderben und Fliegen und anderes Ungeziefer anziehen.

Falls eure Mieze etwas übrig lässt, bewahre den Futterrest luftgeschützt im Kühlschrank auf. Vor der nächsten Mahlzeit das Futter etwa 15 Minuten eher aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur stehen lassen. Kühlschrankkaltes Futter kann bei deinem Stubentiger zu Magen- und Darmproblemen führen. Wenn eure Katze das Futter hingegen gar nicht mehr anrührt, ist es wahrscheinlich schon verdorben oder für die Katze ungenießbar – also ab in die Tonne damit.

Sonnenbrand bei Katzen

Es mag sich seltsam anhören, ist aber wahr: Katzen können Sonnenbrand bekommen. Und genau wie bei Menschen können Verbrennungen durch Sonneneinstrahlung auch bei den Stubentigern zu Krebs führen. Vor allem Nase und Ohren sind empfindlich. Besonders gefährdet sind Tiere mit weißem oder sehr wenig Fell.

Halte deine Vierbeiner am besten zur Mittagszeit in eurer Wohnung. Wenn die sich lieber draußen aufhalten, benötigt deine Katze unter Umständen einen guten Sonnenschutz – und zwar mit Sonnencreme. Verwende einen Sonnenschutz für Katzen oder eine Sonnencreme für Babies. Achte auf einen hohen Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) und darauf, dass das Produkt nicht nur parfumfrei, sondern auch frei von Farb- und Konservierungsstoffen ist. Baby-Sonnencreme hat den Vorteil, dass sie schnell einzieht und eure Katze sie nicht so leicht wegschlecken kann. Um eine Vergiftungsgefahr zu vermeiden, empfehlen wir außerdem Sonnenschutz auf Wasserbasis statt auf Ölbasis.

Falls sich deine Katze im Sommer trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch einen Sonnenbrand holt, behandelt die Stelle mit einem Pflegegel gegen Verbrennungen.

Sommerzeit ist Insektenzeit

Die Sommerzeit ist gleich Insektenzeit. Gerade Katzen, die Freilauf haben, bringen in ihrem Fell blinde Passagiere wie Zecken, Flöhe und Milben mit nach Hause. Wichtig ist, das Fell der Katze regelmäßig auf Parasiten hin zu untersuchen.

Obwohl das Fell zur Klimaregulierung beiträgt und bietet einen gewissen Sonnenschutz bietet, sollen vor allem Langhaarkatzen regelmäßigg gebürstet werden. So werden abgestoßene Haare entfernt und der Fellwechsel unterstützt. Wenn die abgestoßenen Haare ausgebürstet werden, funktioniert die Verdunstungskühlung wieder besser, und es kommt mehr Luft an die Haut – die Katze fühlt sich gelich wohler.

Vorsicht ist allerdings mit handelsüblichen Antiparasitika und Insektiziden geboten, denn Katzen reagieren darauf sehr empfindlich. Es kann zu allergischen Hautreaktionen oder zu Magen-Darm-Problemen kommen. Zum Schutz vor Insekten in der Wohnung empfehlen wir daher Fliegengitter. Diese halten gleichzeitig auch Wespen fern. Wenn deine Katze im Sommer von einer Wespe gestochen wird, entferne den Stachel so schnell wie möglich und kühlt die betroffene Stelle. Je nach Schwere der Reaktion sollte die Katze der Tierärztin vorgestellt werden.

 

Zusatztipp: Pflanzliche Mittel gegen Zecken und Flöhe

Ein zusätzlicher Tipp, damit sich Zecken und Flöhe gar nicht erst im Fell eures Vierbeiners festsetzen, ist die Verwendung spezieller pflanzlicher Spot-Ons. Solche natürlichen Alternativen sorgen dafür, dass die Parasiten weniger Lust haben, sich auf deiner Katze einzunisten.

Noch Fragen?

Hast du noch Fragen oder Anregungen? Falls dir noch etwas einfällt, das wir hier vergessen haben, lass es uns wissen. Wir freuen uns immer über Feedback und nehmen deine Tipps gern mit auf.

Autor

Hildegard Ockenfels

Mitbegründerin von BESTE KUMPELS. Sie arbeitet als Futterexpertin und -coachin, Raw Dog Food Nutrition Specialist & Theta Healing Practioner, um Hunden, Katzen und ihren Menschen zu helfen, gesund zu bleiben. Zusätzlich berät Hildegard Kund*innen in Kräuterkunde & Homöopathie für Hunde und Katzen. Sie lebt zusammen mit ihrer Frau und den zwei Hündinnen Lilly & Pepper im Ruhrgebiet.

Umarme deine Katze Tag

Der Umarme-Deine-Katze-Tag ist ein weltweiter Feiertag zu Ehren aller Stubentiger. Er wird jährlich am 4. Juni gefeiert. Aber nicht alle Katzen mögen enge Umarmungen von uns Menschen. Stattdessen gib deiner Katze an diesem Ehrentag ein besonderes Leckerli oder eine Extra-Schmuseeinheit.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.