Knochen füttern
24. März 2021

Knochen füttern ist gesund für Hunde

Knochen füttern ist gesund und ein wichtiger Bestandteil jeder artgerechten Hundeernährung. Knochen und RFK liefern wichtiges Calcium. Knochen sind vor allem bei BARF obligatorisch. Um die richtige Menge zu füttern, müssen Sie den Calciumbedarf für Ihren Hund kennen oder rechnerisch überprüfen. Lesen Sie hier wie Sie Ihren Hund mit Knochen gesund ernähren.

Zu viele Knochen machen krank

Knochen füttern ist gesund. Aber zu viele Knochen und ein falsches Calciumverhältnis im Futter kann bei erwachsenen, wie auch bei heranwachsenden jungen Hunden schwere gesundheitliche Probleme verursachen. Außerdem können Welpen überschüssiges Calcium nicht ausscheiden. Dadurch kann es zu massiven Wachstumsstörungen kommen.

Calcium ist Pflicht

Bei der Rohfütterung (BARF) kann eine bedarfsdeckende Calciumversorgung durch eine anteilige Fütterung von frischen Knochen erreicht werden. Gemessen an der Tagesration sollten je nach Knochentyp 5-20 % Knochenanteil im Futternapf landen. Dieser Anteil im BARF wird als „RFK“ (Rohe fleischige Knochen) bezeichnet.

Lesen Sie: BARF Grundrezept 2 mit Knochen

Wenn Ihr Hund keine frischen Knochen verträgt, füttern Sie stattdessen pulverisierte Knochen (Knochenmehl) oder Calciumpulver. Auch für selbstgekochtes Futter ist ein Ergänzungsfuttermittel mit Calcium eine komfortable und wichtige Lösung.

Planen Sie bei BARF rohe, gering mineralisierte, weiche Knochen ein. Ältere und geübte Tieren können zudem knorpelige Stücke vom Brustbein oder Brustbeinspitzen fressen. Auch mit fleischigen Rippen vom Lamm oder Wild kommen erfahrene Hunde gut zurecht. Vermeiden Sie allerdings tragende Knochen von Rindern, Pferden und Schweinen oder Röhrenknochen. Knochen nicht kochen.

Wieviel Kochen füttern ist gesund

Ihr ausgewachsener Hund benötigt nach der Empfehlung der NRC (= National Research Council, Forschungsorganisation im Bereich u. a. Gesundheitswesen) etwa 130 mg Calcium pro kg KM ∧ 0,75. Ein 30 kg schwerer Hund benötigt demzufolge täglich 1667 mg Calcium. Um den richtigen Calciumanteil zu füttern, müssen Sie wissen, welche Knochen wie viel Calcium beinhalten:

RFK (Rohe fleischige Knochen) pro 100 gCalciumPhosphor
Hühnerklein/Hühnerkarkasse950 mg570 mg
Hühnerflügel1450 mg800 mg
Hühnerhälse1700 mg1000 mg
Putenhals1700 mg1000 mg
Kaninchenkarkasse2800 mg900 mg
Kalbs-, Rinder-, Pferdebrustbein2900 mg1350 mg
Lammrippe ohne Fleisch11000 mg5400 mg

Erfahrungsgemäß enthalten diese Knochen und RFK aus dem BARF Shop einen Fleischanteil von durchschnittlich 30 %. Wenn Sie ein ganzes oder ein ganzes gewolftes Futtertier (z. B. ein ganzes Huhn oder ein ganzes Kaninchen) füttern wollen, liegt das Verhältnis von Fleisch : Knochen im Vergleich zu RFK umgekehrt bei durchschnittlich 70 : 30. Daher eignet sich ein ganzes Tier auch als komplettes Futter – vorausgesetzt Ihr Hund verträgt Knochen generell gut.

Generell gilt: Beim BARF mit Einzelteilen oder vorgefertigten Fleischmixen aus dem BARF Shop müssen Sie im Futter 20 % Knochenanteil einplanen, wenn Sie nur Geflügelhälse (weiche Knochen) füttern, und 15 % Knochenanteil, wenn Sie einen gemischten Knochenanteil aus Geflügel- und Rinderknochen anbieten wollen. Das gilt auch für BARF Fertigmenüs.

Damit Knochen füttern gesund ist, müssen Hunde sich an die Knochenverdauung gewöhnen

Wenn Sie Ihren Hund neu auf BARF umstellen, sollten Sie die Fütterung von Knochen vorsichtig beginnen. Die Gewöhnung an Knochenfütterung kann anfänglich mehrere Wochen dauern. Zu Anfang geben Sie nur kleine Mengen weiche Knochen wie Karkassen oder Geflügelhälse. Diese sollten zuerst gewolft angeboten werden. Überprüfen Sie dann, wie gut diese verdaut werden können. Ein Zeichen für mangelhafte Verdauung sind Knochenkot oder unverdaute Knochenteile im Kot, zu harter Kot, zu langes Pressen vor dem Kotabsatz oder Erbrechen von Knochenrückständen.

Solange Sie in der Gewöhnungsphase unter dem benötigten Knochenanteil von 5-20 % (je nach Knochentyp) liegen, muss weiteres Calcium in Form von Pulver in entsprechender Menge supplementiert werden.

Geben Sie Ihrem Hund genügend Zeit, sich auf die Verdauung von Knochen einzustellen. Auch im Alter können Knochen nicht mehr gut verdaut werden. Bei einem älteren Hund sollten Sie daher den Kot regelmäßig kontrollieren und unter Umständen auf Calciumsupplemente ausweichen.

Knochenmehl vs. Calciumpulver

Ein Knochen liefert nicht nur Calcium, sondern auch Phosphor und Spurenelemente wie Zink, Magnesium, Kalium, Natrium, Eisen und mehr. Wenn Sie auf ein Pulver ausweichen müssen oder wollen, ziehen Sie für Ihre Fütterung gemahlene Knochen (Rinderknochenmehl, Pferdeknochenmehl) vor.

Im Allergiefall und bei einer Ausschlussdiät können Sie ein passendes Knochenpulver analog zur verwendeten Proteinquelle verwenden. Zum Beispiel: Bei einer Ausschlussdiät mit Pferd geben Sie Knochenmehl vom Pferd hinzu. Bei einigen Erkrankungen ist es jedoch ratsam, gänzlich auf eine Knochenfütterung zu verzichten. Sie können tiereiweißfreie Calciumpräparate wie Calciumcitrat, Algenkalk oder Eierschalenpulver als Alternative füttern.

Lesen Sie: BARF Grundrezept 1 ohne Knochen

Knochen als Zahnreinigung

Frische Knochen eignen sich abgesehen vom Calcium auch besonders gut zur Zahnreinigung und zur Beschäftigung. Verwenden Sie dazu für Ihren geübten Hund größere fleischige Knochenteile wie große Putenhälse oder Lammhals. Wenn Ihr Hund keine Knochen verträgt oder fressen darf, muss er die Zähne anders pflegen.

Lesen Sie: Zähneputzen beim Hund

Für einen geübten Hund sind folgende größere Knochen (RFK) geeignet

  • Fleischige Stücke Kalbsbrustbein
  • Lammhals
  • Reh- oder Lammkeule
  • Lammschulter
  • Kalbsschwanz
 

Lassen Sie Ihren Hund bei der Fütterung von Knochen niemals unbeaufsichtigt! Achten Sie darauf, dass nur eine gewisse Menge Fleisch und Knochen abgekaut wird. Halten Sie den gefressenen Knochenanteil im Auge. Wenn zu viele Knochen gefressen werden, besteht möglichweise die Gefahr von Knochenkot und weiteren Verdauungsstörungen.

Welche Menge Knochen benötigt ein Hund

Bei einem ausgewachsenen Hund liegt die generelle durchschnittliche Futterempfehlung bei 15–20 % Fleischknochen. Die Prozentangaben für diese RFK beziehen sich immer anteilig auf die errechnete benötigte Fleischmenge.

Zum Beispiel: Ein gesunder, normal aktiver Hund mit 20 kg Körpergewicht benötigt etwa 2,5 % Gesamtfuttermenge/kg KM. Bei einem Verhältnis von 70 Fleisch : 30 Gemüse sind dies 350 g Fleisch. Darauf entfallen 15 % =  55 g gemischte RFK pro Tag.

Knochen füttern ist gesund: Dos and Don’ts

  • Füttern Sie Knochen nur unter Aufsicht
  • Keine Röhrenknochen verwenden
  • Keine tragenden Knochen füttern
  • Welpen, Junghunde und “Anfänger” langsam an Knochen gewöhnen
  • Calciumbedarf rechnerisch überprüfen und die  Knochenmenge daran anpassen
  • Regelmäßige Kotkontrollen (Sichtprüfung) durchführen
  • Knochen mit wenig Fleischanteil (z. B. Karkassen) mit Fleisch und Gemüse ergänzen. Das entlastet das Verdauungssystem
  • Knochen nicht als letzte Mahlzeit (abends) füttern
  • Wenn Knochen unverträglich sind, auf Knochenpulver oder andere ausweichen
  • Je mehr Knochen gefüttert werden, desto wahrscheinlicher treten Gesundheitsrisiken auf
Knochen füttern ist gesund –Knochenmehl Pferd

Pferdeknochenmehl

Knochen füttern ist gesund – Hildegards Calciummischpulver

Hildegards Calcium Mischpulver

Knochen füttern ist gesund – Eierschalenpulver

Eierschalenpulver

Autor

Hildegard Ockenfels

Mitbegründerin von BESTE KUMPELS. Sie arbeitet als Futterexpertin und -coachin, Raw Dog Food Nutrition Specialist & Theta Healing Practioner, um Hunden, Katzen und ihren Menschen zu helfen, gesund zu bleiben. Zusätzlich absolviert Hildegard eine Ausbildung in Kräuterkunde & Homöopathie für Hunde. Sie lebt zusammen mit ihrer Frau und den zwei Hündinnen Lilly & Pepper im Ruhrgebiet.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.