Magenprobleme beim Hund
12. Oktober 2021

Magenprobleme beim Hund – so kannst du sie erkennen

Meist ist es gar nicht so einfach, Magenprobleme beim Hund zu erkennen. Schließlich kann dein Kumpel dir nicht sagen, dass er Bauchschmerzen hat oder sich unwohl fühlt. Vielleicht weißt du instinktiv, dass sich dein Vierbeiner nicht wohlfühlt, kannst es aber nicht richtig „greifen“. Schließlich sind Magenbeschwerden gar nicht so leicht zu erkennen. Viele Hunde leiden zudem eher still vor sich hin. Mit einem geübten Blick und ein bisschen Know-How wirst du allerdings schnell die Bauchschmerzen deines Hundes aufdecken können.

Diese Anzeichen können auf Magenprobleme beim Hund hindeuten:

  • Leerschlucken
  • Schmatzen
  • Extensives Lecken
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Laute Bauchgeräusche
  • Gras- und Erdefressen 
    (Viele Hundehalter erkennen rückblickend einen Zusammenhang zwischen der Verdauung ihres Hundes und dem extensiven Fressen von Gras und/oder Erde. Wissenschaftlich ist der Zusammenhang allerdings noch nicht belegt.)

Magenprobleme beim Hund – Hildegards Magenkekse können deinen besten Kumpel unterstützen

Du möchtest deine Fellnase jetzt optimal unterstützen? Beste Kumpels sind dabei an deiner Seite. Unsere Magenkekse enthalten natürliche Zutaten, die sich seit Jahrhunderten bewährt haben. Die einzigartige Komposition beruht dabei auf dem traditionellen Wissen der bekannten Heilerin Hildegard von Bingen. So kannst du den Magen deines geliebten Hundes optimal unterstützen und sein Wohlbefinden steigern. Und das sogar mit jeder Menge Genuss.

Selbst mäkelige Vierbeiner sind von Hildegards Magenkeksen begeistert. Kein Wunder! Denn: Die Unterstützung kommt in einem Leckerli daher. Kein Verstecken von Tabletten, umständliches Anrühren oder gar Überzeugungsarbeit sind notwendig. Gib deinem bestem Kumpel einfach bei Bedarf 1- 3 dieser besonderen Leckerlis und unterstütze die körpereigene Regeneration deines Vierbeiners.

Einzigartige Leckerlis: Hildegards Magenkekse

Da uns das Wohlbefinden deines Vierbeiners in besonderem Maße am Herzen liegt, verzichten wir auf alles, was deinem Hund schaden könnte. Schließlich sind wir beste Kumpels. Deshalb kommen unsere Leckerlis für besondere Felle auch nicht aus der Fabrik, sondern ausschließlich aus einer kleinen Manufaktur, die nach unseren Vorgaben mit handverlesenen Zutaten jeden Keks in alter Handwerkstradition für dich fertigt.

Wie es sich für schmackhafte und wohltuende Kekse ebenfalls gehört, eignen sich Hildegards Magenkekse auch für ernährungssensible Hunde und Allergiker. Unsere speziellen Kekse sind nämlich:

Das steckt drin:

  • Edelkastanienmehl (glutenfrei)
  • Pastinake
  • Slippery Elm (Ulmenrinde)
  • Brombeerblätter
  • Hildegards geheime Gewürzmischung

So können die Zutaten deinen Hund bei Bauchschmerzen unterstützen:

Edelkastanienmehl galt für Hildegard von Bingen als das Universalmittel schlechthin. Klar, dass es auch in unseren Leckerlis nicht fehlen darf. Die Äbtissin war davon überzeugt, dass dieses glutenfreie Mehl das Magen Qi nährt. Ein intaktes Magen-Qi, so weiß es auch die TCM zu berichten, ist unabdingbar für eine geregelte Verdauung, eine intakte Magenschleimhaut und das Wohlbefinden des Magens. Edelkastanienmehl verfügt sogar noch über eine Vielzahl an wertvollen Mikronährstoffen in Form von Vitaminen (Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B6, C und E.), sowie Mineralien und Spurenelemente (Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Magnesium, Calzium, Kalium.

Da dieses besondere Mehl ganz ohne Glucose und Fructose daherkommt, ist es auch für Hunde geeignet, die ihren Blutzuckerspiegel im Blick behalten müssen.

  1. Vitamin B 1 kann die Magensäure vermindern
  2. Vitamin B 2 ist ein wichtiger Baustein im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel
  3. Mangan und Magnesium spielen eine wichtige Rolle im Säuren-Basenhaushalt
  4. Vitamin B 3 unterstützt die Muskulatur im Magen- und Darmtrakt
  5. Vitamin B 5 kann den Organismus bei Entzündungen unterstützen
  6. Calcium, Magnesium, Vitamin C, Vitamin E und Eisen können das Wachstum guter Darmbakterien fördern

Die Pastinake zählt zu den ältesten Gemüsesorten und wird bereits seit der Antike aufgrund seiner leichten Verdaulichkeit hoch geschätzt. Neben Kalium, Zink und Vitamin C liefern Pastinaken jede Menge Faserstoffe. Sie können die gesunde Verdauung deines Hundes unterstützen.

Slippery Elm ist hierzulande auch unter dem Namen „Ulmenrinde“ bekannt. In seiner Ursprungsheimat (Kanada und Nordamerika) gilt Ulmenrinde als traditionelle Heilpflanze und wird vorrangig zum Schutz und zur Regeneration der Magenschleimhaut verwendet. Die enthaltenen Polyssaccharide bilden nämlich im Verdauungstrakt einen Schleim, der die empfindliche Schleimhäute beruhigen kann. Die enthaltenen Bitterstoffe, so wusste es bereits Hildegard von Bingen, können die Verdauung unterstützen und somit zusätzlich zur Entlastung der Magenschleimhaut beitragen.

Zusätzlich hat die Ulmenrinde auch noch Vitamin (A, B, C und K) sowie Calcium und Magnesium im Gepäck.

Brombeerblätter hatten einen festen Stellenwert in Hildegards Medizin. Sie waren ihr ultimativer Geheimtipp bei Beschwerden des Verdauungsapparates. Die Äbtissin setzte Brombeerblätter vorrangig zur Unterstützung und zum Schutz der Magenschleimhäute an. Zusammen mit Ulmenrinde bilden Brombeerblätter ein wohltuendes Duo für deinen Vierbeiner.

Hildegards geheime Gewürzmischung

Beste Kumpels haben keine Geheimnisse voreinander. Deshalb verraten wir dir natürlich auch unsere ultrageheime Gewürzmischung. Aber PSSST, denn die gute Hildegard hat uns dabei inspiriert.Um deinen Hund bei seinen Magenproblemen optimal zu unterstützen, enthalten unsere Magenkekse ganz besondere Kräuter:

Ysop spielte schon im Mittelalter eine große Rolle. Neben Hildegard von Bingen war auch P. A. Matthioli davon überzeugt, dass dieses Gewürz die Magenschleimhaut und die Verdauung optimal unterstützen kann. Deshalb kam es zu jener Zeit hauptsächlich bei Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen und Magenproblemen jeglicher Art zum Einsatz.

Bertramwurzeln galten zu Hildegards Zeit als der Renner und durften in keinem guten Gewürzregal fehlen. Dies lag weniger am leicht bitteren Geschmack, sondern eher an den wohltuenden Eigenschaften. Man wusste damals schon, dass die „Bertramwurzel nichts unverdaut lässt.“ Deshalb verordnete die Heilerin das gemahlene Pulver zur Unterstützung der Verdauungssäfte (Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse) und zur Unterstützung der Magenschleimhaut. Bertramwurzeln können nämlich die Magenschleimhaut beruhigen und so die Nährstoffaufnahme verbessern.

Oregano galt schon im Altertum als äußerst wertvolle Pflanze. Klar, dass dieses Gewürz in unseren speziellen Magenkeksen nicht fehlen darf. Schließlich zählt Oregano zu Hildegards und Hippokrates Lieblingsgewürzen. Beide nutzen das Gewürz, um den Organismus bei Magen- und Darmproblemen zu unterstützen. Sie waren davon überzeugt, dass die Inhaltsstoffe (ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe und Flavonoide) eine gute Unterstützung bei Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen darstellen.

Einzigartige Leckerlis für einzigartige Hunde

Bei der Auswahl aller Zutaten haben wir – wie immer – bewusst auf die Qualität geachtet und alle Zutaten nach bestem Wissen und Gewissen ausgewählt. Schließlich sind wir beste Kumpels! Und die wollen nur das Beste füreinander.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.