Haltbarkeit von Trockenfutter
29. Juni 2021

Haltbarkeit von Trockenfutter – wie lange hält ein Sack wirklich?

Die durchschnittliche Haltbarkeit von Trockenfutter ist zwar auf dem Sack mit ein bis zwei Jahren angegeben, aber sobald du den Sack öffnest, hast du etwa 2 Wochen Zeit, ihn zu verfüttern, bevor die Öle im Trockenfutter ranzig werden. Öle werden ranzig, wenn sie durch Sauerstoffzufuhr oxidieren.

Konservierungsmittel sind nötig, um die Haltbarkeit von Trockenfutter zu verlängern

Ranzige Öle im Trockenfutter haben keinen gesundheitlichen Wert für deinen Hund. Im Gegenteil: Durch die Aufnahme von ranzigem Fett kann ein Mangel an Eiweiß, Vitaminen und Fetten entstehen. Wenn du deinen Trockenfutter Vorrat nicht innerhalb von etwa zwei bis drei Wochen verbrauchen kannst, nimm lieber kleinere Säcke. Bitte achte beim Kauf auch darauf, dass der Sack keine Löcher oder Risse hat.

Um Oxidation zu verzögern und das Trockenfutter länger frisch zu halten, fügen die meisten Hersteller künstliche oder natürliche Konservierungsmittel hinzu. Das hat Auswirkungen auf die Haltbarkeit von Trockenfutter. Achte darauf, dass dein Trockenfutter weder Ethoxyquin, BHA (Butylhydroxyanisol) und BHT (Butylhydroxytoluol) enthält. Diese Stoffe gelten als krebserregend und leberschädigend.

Bei höherwertigerem Trockenfutter werden natürliche Konservierungsstoffe aus Vitamin E (Tocopherole) oder Vitamin C (Ascorbat) verwendet. Allerdings bauen sich auch diese unter Sauerstoffzufuhr langsam ab.

Eine sauerstoffarme Lagerung ist entscheidend für die Haltbarkeit von Trockenfutter

Manche Hundehalter:innen verwenden luftdichte Behälter für ihr Trockenfutter. Das kann helfen, die Oxidation zu verringern. Die Behälter müssen aber vor jedem neuen Nachfüllen immer gründlich ausgewaschen werden, um Fettrückstände zu entfernen. Achte bei deiner Futtertonne darauf, dass sie stets fest verschlossen ist. Futtertonnen und Behälter können außerdem vor Feuchtigkeit und Schädlingsbefall schützen und Milbenbefall verringern.

Wann ist das Trockenfutter ranzig und schlecht?

In der Regel nimmt ranziges Öl einen plastik- oder wachsartigen Geruch an. Um zu verhindern, dass du deinem Hund ranziges Trockenfutter gibst, vergleiche den Geruch der Trockenfutter Brocken wöchentlich miteinander. Sobald sich der Geruch unangenehm verändert, solltest du das Futter nicht mehr füttern. Manche Hunde verweigern das Trockenfutter in diesen Fällen sogar von selbst.

Mein letzter Hund ist mit Trockenfutter sehr alt geworden. Warum soll ich mir jetzt Gedanken machen?

Wir kennen einige Hunde, die mit Trockenfutter sehr gut zurechtkommen und damit auch alt geworden sind. Aber bedenke: Trockenfutter ist Fast Food. Es enthält außerdem künstliche Zusätze, damit es ausgewogen ist und als Alleinfuttermittel deklariert werden kann. Zudem sind im Trockenfutter hohe Mengen an Kohlenhydraten in Form von unter anderem Weizen, Mais, Reis enthalten. Da Kohlenhydrate leider auch die bevorzugte Nahrungsquelle vieler pathogener Bakterien im Darm sind, die ein Ungleichgewicht der Darmflora und des Immunsystems fördern können, leiden viele Hunde, die mit Trockenfutter gefüttert werden, heutzutage unter Allergien, Immunschwäche oder Verdauungsstörungen.

Ist Nassfutter oder BARF gesünder als Trockenfutter?

  • Frisches oder gekochtes Futter ist leichter zu verdauen! Die Verdauung von Trockenfutter dauert länger und erfordert mehr Energie. Außerdem ist es für Hunde schwer, große Mengen an Kohlenhydrate zu verdauen, so wie sie in Trockenfutter enthalten sind.
  • Im Frischfutter (BARF) findest du keine Zusatzstoffe! Bei Trockenfutter müssen künstliche Vitamine und Mineralien zugesetzt werden, weil die Nährstoffe beim Herstellungsprozess verloren gehen. Einige Hersteller fügen auch künstliche Farbstoffe oder Aromen hinzu, um die Akzeptanz gegenüber ihrem Trockenfutter zu steigern.
  • BARF und Rohkost halten die Zähne sauber! Im Gegensatz zu Trockenfutter helfen die beim BARF gefütterten frischen Knochen dabei, die Zähne natürlich zu reinigen. Bei Trockenfutter hingegen werden die enthaltenen Kohlenhydrate schnell in Zucker umgewandelt und der ist nicht gut für die Zähne. Die Kauzeit von Trockenfutter ist außerdem viel zu kurz, als dass sie zum Reinigen der Zähne geeignet wäre.
  • Eine natürliche Ernährung beinhaltet ein geringeres Risiko, eine Futtermittelallergie zu entwickeln! Durch den Herstellungsprozess von Trockenfutter werden die Inhaltsstoffe durch den Kochprozess verändert. Rohes Hühnerfleisch kann sich im Organismus zum Beispiel ganz anders verhalten als hocherhitztes Huhn im Trockenfutter. Um mehr über Futtermittelunverträglichkeiten und Allergien bei Hund und Katze zu erfahren, frag Hildegard!

Ich will nicht barfen! Gibt es Alternativen zu Rohkost und BARF?

Wenn du die Ernährung deines Haustieres verbessern möchtest, dich aber nicht traust, ausschließlich frisches Futter zu füttern, kann schon das Hinzufügen kleiner Mengen frischer Zutaten das Trockenfutter verbessern. Die Kombination von frischen Zutaten mit verarbeitetem Futter ist sicher und kann auch langfristig durchgeführt werden, wenn du 20 % der Tagesfuttermenge nicht überschreitest.

Der Anteil frischer Zutaten wie Fleisch, Innereien, Eier muss ernährungsphysiologisch nur ausgewogen sein, wenn du mehr als 20 % der Tagesfuttermenge ersetzen willst.

Autorin

Hildegard Ockenfels

Mitbegründerin von BESTE KUMPELS. Sie arbeitet als Futterexpertin und -coachin, Raw Dog Food Nutrition Specialist & Theta Healing Practioner, um Hunden, Katzen und ihren Menschen zu helfen, gesund zu bleiben. Zusätzlich berät Hildegard Kund*innen in Kräuterkunde & Homöopathie für Hunde und Katzen. Sie lebt zusammen mit ihrer Frau und den zwei Hündinnen Lilly & Pepper im Ruhrgebiet.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.